Pfingsttrainingslager Mariazell 2016


Trainingslager-9

 

Ein weiteres Pfingsttrainingslager voller harter Trainingseinheiten, viel Regen und wenig Schlaf, aber auch vielen lustigen Momenten ging heute zu Ende und so ist es an der Zeit ein kleines Resümee zu ziehen:

Früh am Samstag fanden sich SpielerInnen, TrainerInnen und Eltern vor dem Theresianum für die Abfahrt ein, die schon fast traditionell mit einer kleinen Verspätung stattfand. Erfreulicherweise verlief die Hinfahrt ohne ungewollte Zwischenstopps und so war man nach knapp zweieinhalb Stunden beim Schullandheim Mariazell angelangt, um prompt von einem Regenschauer begrüßt zu werden, der noch den ganzen restlichen Tag andauern sollte. Der Rasen war leider (noch) unbespielbar, doch wer den FCPW kennt weiß, dass sich dadurch niemand davon abhalten ließ sofort hochmotiviert mit dem Training zu beginnen.  Am Abend stand für die jüngeren Trainingsgruppen ein Hauspostenlauf mit verschiedenen Aufgaben auf dem Programm, sowie ein Quiz mit unter anderem FCPW-spezifischen Fragen  für die „Großen“.

Der nächste Tag begann pünktlich um acht Uhr mit Morgensport gefolgt von einem Ansturm auf das Frühstücksbuffet, welches wie jedes Jahr äußerst reichhaltig und gut war. Gestärkt ging es in die ersten Trainingssessions auf dem noch leicht aufgeweichten Rasen, dessen Beschaffenheit sich  jedoch förderlich für diverse Rutschmanöver erwies. Trotz kleiner Nieselregenschauer war den Kindern die Freude am Training auf dem Rasenplatz deutlich anzusehen und die Stimmung war sowohl bei den SpielerInnen als auch beim Trainerteam ausgezeichnet. Nach der Mittagspause ging es genauso weiter und innerhalb der Lagergemeinschaft machte sich langsam die Vorfreude auf die die abendliche Disko bemerkbar. Die FCPWler nutzten die Zeit nach dem Abendessen um sich herauszuputzen, um danach das Tanzbein für mehrere Stunden zu schwingen; neben den aktuellsten Hits sorgten auch zeitlose Trainingslager-Klassiker wie der „Makarena“ oder David Hasselhoffs „Limbo Dance“ gefolgt von Clubhits wie „Animals“ für ausgelassene Stimmung.

Trainingslager-7

Dass ebenjener Abend an vielen nicht spurlos vorübergegangen war, zeigte sich als am Montagmorgen ganze drei Kinder gemeinsam mit Elena und David zum Morgensport antraten. Nichtsdestotrotz lief das Vormittagstraining mit der gewohnten Motivation und Disziplin ab, auch wenn sich ab und zu schon ein wenig Müdigkeit ob des vielen Trainings bemerkbar machte. Am Nachmittag kam man jedoch nicht mehr umhin zu konstatieren, dass die letzten Tage und Trainingseinheiten bei den SpielerInnen und TrainerInnen an der Substanz nagten. Doch auch wenn die Kräfte langsam nachließen herrschte fast allerorts eine tolle Stimmung und die vielen abschließenden Matches wurden mit den letzten Reserven noch intensiv geführt. Der abschließende Abend wurde für einen Spieleabend genutzt und ging mit einigen intensiv geführten Partien Werwolf zu Ende, angeblich wurde auch noch bis halb vier in der Früh ein Abschlusskickerl für die motiviertesten der Motivierten in der Turnhalle ausgetragen ;)

Trainingslager-2

Das Aufräumen der Zimmer am letzten Morgen verlief reibungslos und auch die Heimfahrt machte mit keinen besonderen Zwischenfällen auf sich aufmerksam, so dass alle Kinder und TrainerInnen wieder wohlbehalten in Wien ankamen. So ging heute eines der großen Highlights des FCPW-Jahres zu Ende, es war ein ausgesprochen lustiges und sich durch sehr gute Trainingsmoral und Motivation auszeichnendes Lager, welches die Vorfreude aufs nächste Jahr auf jeden Fall entfacht hat !

David Kadlez, U12-Trainer

Anmerkung des Autors: Mein 13. Pfingstlager liegt jetzt hinter mir und ich muss sagen, dass ich mich immer noch jedes Jahr so darauf freue, als ob es mein erstes wäre. Egal ob als Trainer oder als Spieler, ich habe bis jetzt immer sehr viel Spaß dabei gehabt und ich freue mich jetzt schon wieder aufs nächste Jahr. Ich möchte mich abschließend noch bei allen Kindern und Trainern bedanken, die dieses Lager jedes Jahr aufs Neue zu solch einem tollen Erlebnis machen, dass uns als FCPW-Familie immer wieder aufs Neue zusammenbringt und uns so grandiose Erlebnisse und Erinnerungen beschert.