6 : 2

FCPW Reserve - DSG Kopten

09.04.2016 place STAW - Platz
Dominik Kögel ('17) Stephan Schulte ('42) Philipp Greimel ('52) Sebastian Aust ('68) Stephan Schulte ('84) Sajad Amini ('89)
('40) ('60)

Klarer Heimsieg der Reserve!

Im zweiten Heimspiel an diesem Samstag traf die FCPW-Reserve auf das abgeschlagene Tabellenschlusslicht der DSG Kopten. Diese hatten alle ihre bisherigen Spiele in dieser Saison verloren, in der Hinrunde gab es für die Paulaner gar ein glattes 10:0.

Dieses Mal sollte es doch ein wenig spannender werden, vor allem da beim Gegner viele neue Spieler im Vergleich zum ersten Match auf dem Feld standen.

Der FCPW startete zu Beginn etwas fahrig, weil sich bei einigen Spielern wohl aufgrund der Tabellenposition des gegnerischen Teams eine etwas zu große Offensivausrichtung erkennen ließ. Nach den ersten paar Minuten wurde das Spiel der Heimmannschaft jedoch flüssiger und stabiler, vor allem auf dem rechten Flügel wurde die Kopten-Defensive einige Male schön ausgespielt und durch schnelle Ballstafetten durcheinandergewirbelt.

In der 17. Minute geschah schließlich das Unvermeidbare: Stürmer und Reserve-Toptorschütze Dominik Kögel wurde halbrechts steilgeschickt und die Nummer 7 schloss eiskalt flach ins linke Toreck ab.

Damit steht „DK7“ nun bei 10 Saisontreffern bei 11 Spielen der FCPW-Reserve – ein Phänomen, der Mann!

Danach schlich sich kurzzeitig ein wenig Lethargie in das Spiel der Hausherren ein. Da die Gegner jedoch selbst mit vielen Steilpässen agierten die oft nicht ankamen, blieb es ein wenig ereignisarm.

In der 38. Minute jedoch brach Philipp Greimel auf der linken Seite durch, zog in den Strafraum und wurde dort mit einer Grätsche vom Ball getrennt. Nachdem ihm durch das zwar faire, aber durchaus harte Einsteigen des Gegenspielers ein Schrei entwichen war, sah Greimel Gelb wegen Schwalbe. Eine vielleicht etwas harte Entscheidung des ansonsten starken Schiedsrichters.

Kurz darauf kassierte die Reserve jedoch auf unglücklichste Weise den Ausgleich. Jakob Haltmeyer, der heute als Verteidiger agierte, spielte in der 40. Minute in Bedrängnis einen Rückpass zu FCPW-Torwart Raphael Yasar, welcher beim Klärungsversuch über den Ball schlug und den Kopten somit zurück ins Spiel verhalf.

Doch die Freude unserer Gegner sollte nicht lange halten. Nur zwei Minuten später war es FCPW-Debütant Stephan Schulte, der einen hohen Klärungsversuch der Gegner an der Strafraumkante mit seinem starken Linken volley nahm und hoch mittig traf. Ein schönes Tor, doch es sollte nicht sein Letztes bleiben an diesem Abend…

Obwohl die Hausherren weiter den Druck erhöhten und klar tonangebend waren, gelang bis zur Halbzeit leider kein Tor mehr. Nennenswert war allerdings eine Aktion von Stefan Kalnoky, der nach einem kurz ausgespielten Freistoß aus etwa 20 Metern Maß nahm und den Ball ans Lattenkreuz knallte. Felix Huber war zwar für den Abstauber angerauscht, köpfte aber leider direkt in die Arme des Kopten-Schlussmanns. Danach pfiff der Schiedsrichter zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Bild auf dem Platz allerdings unverändert – Der FCPW machte Druck und drängte auf das nächste Tor, Kopten versuchte sich über Konter zu befreien, was allerdings in dieser Phase äußerst selten gelang.

So kam es in der 52. Minute zu einem Freistoß halbrechts vor dem Strafraum der Gäste, etwa 20 Meter vor dem Tor. Es war Philipp Greimels Moment. Der Linksfuß griff aber nicht zur brachialen Variante, sondern schlenzte das Leder mit viel Gefühl links oben in den Winkel – 3:1.

Fast genauso schön wie das Tor selbst war der anschließende Jubellauf quer über den Platz zur FCPW-Bank. Wenn schon, denn schon.

Kurz darauf kam es in der 58. Minute zu zwei Spielerwechseln auf Seiten der Hausherren. Daniel Laubenstein kam für Jakob Haltmeyer ins Spiel, und Johannes Arends (Autor dieser Zeilen) wurde für Dominik Kögel – DK7 – ins Spiel gebracht.

Direkt im Anschluss an die Wechsel fiel auch schon das zweite Gegentor an diesem Abend, und erneut fiel es unglücklich. (Das ist keine Floskel!) Bei dem Versuch, eine Flanke der Gäste abzufangen bekam FCPW-Keeper Yasar den Ball im Nachgreifen nicht zu fassen und ermöglichte dem Kopten-Stürmer so, einfach einzuschieben.

Doch die Heimmannschaft blieb an diesem Samstag nervenstark, ließ sich nicht beirren und spielte weiter selbstbewusst nach vorne. Somit dauerte es erneut keine zehn Minuten bis Stephan Schulte wieder seinen linken Huf auspackte und, ähnlich dem 2:1, einen Klärungsversuch der Gästemannschaft direkt aus der Luft nahm. Der diesmal flach geschossene Ball wurde im Strafraum noch entscheidend abgefälscht, weswegen sich Sebastian Aust als Torschütze feiern lassen durfte.

Mit dem 4:2 in der 68. Minute ging das Spiel nun in seine entscheidende Phase. Fehlpässe und kleinere Nickeligkeiten auf beiden Seiten prägten die Schlussphase. Während Die Gäste nun ihrerseits voll auf Offensive setzten, boten sich nun dem FCPW selbst einige Kontermöglichkeiten. Heim-Torwart Raphael Yasar musste einige Male weit aus seinem Tor herauslaufen und entschärfte einige gefährliche Situationen.

Es blieb spannend, bis das Spiel in der 84. Minute durch das fünfte Tor der FCPW-Reserve entschieden wurde. Es war – wer sonst – Stephan Schulte, der in seinem ersten Spiel für die Paulaner sein zweites Tor markierte. Wie zuvor schon zweimal war es ein Abpraller, den Schulte mit einem an diesem Abend sensationellen Torriecher mit links ins Netz schoss. Dreimal ging der Winter-Neuzugang volles Risiko, drei Tore entstanden dadurch. Beeindruckend!

Ein letztes Erfolgserlebnis hatte in der Schlussminute noch Sajjad Amini, der nach einer Traumkombination und anschließender Flanke von der rechten Seite am langen Eck zur Stelle war und einköpfte.

Was bleibt, ist eine gute Leistung gegen einen Gegner, der mit Sicherheit deutlich stärker agiert hatte als noch in der Hinrunde. Darauf lässt sich aufbauen!

(JA)

Nächste Möglichkeit unsere Spieler anzufeuern:

  • KM: Freitag, 15.04. um 20:00 Uhr am Slovan HAC Platz (Steinbruchstraße 5a, 1140 Wien)
  • Reserve: Samstag, 16.04. um 19 Uhr am NWZ Vienna / Gem. Wien 20 (Spielmanngasse 8, 1200 Wien)
  • oder bei der nächsten Heim-Doppel-Veranstaltung am Samstag, 23.04. ab 16 Uhr auf unserem STAW-Platz!

Reserve Spielbericht