1 : 3

Endstation Hernals - FCPW Herren

09.09.2016 place
('17)
Felix Huber ('13) Felix Huber ('50) Stephan Seppi ('65)

Perfekter Start!

Am Freitag, den 9.9., war es so weit: Endlich konnte man beweisen, dass man im Sommer bei der #paulanervorbereitung nicht untätig gewesen war. Die Kampfmannschaft war zu Gast bei Endstation Hernals, hungrig auf 3 Punkte!

Nach dem Aufwärmen und einer kurzen Motivationsansprache – die eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre – konnte das 1. Meisterschaftsspiel der Saison in Angriff genommen werden.

Das Wort “Angriff” wurde übrigens nicht umsonst gewählt, es stellte sich nämlich heraus, dass es eine von hitzigen Zweikämpfen geprägte Partie werden sollte.

Auf dem kleinen Platz kam es naturgemäß zu vielen engen Situationen, in denen immer wieder Schuhe an Schienbeindeckel und Ellbogen an Ellbogen krachten. Doch die Kampfmannschaft konnte sich in diesem körperbetonten Spiel zu Beginn gut durchsetzen und sorgte für die frühe Führung: Ein weiter Einwurf in die Gefahrenzone wird gut mitgenommen, über mehrere Stationen findet der Ball per Querpass den 5-Meter-Raum, wo Felix heranrauscht und dem Tormann aus kurzer Distanz keine Chance lässt.

Die nötige Reife und Zweikampfstärke, um die Führung für einen längeren Zeitraum zu halten, fehlte den Herren in blau-weiß aber: Nachdem im Mittelfeld zu schlapp attackiert wird, kann der Gegner (der offensichtlich nicht schießen wollte) den Ball per unfreiwilliger Flugbahn -20 Meter hoch, 30 Meter weit- mit extremem Rückwärtsdrall über Tormann Lukas ins Tor befördern. Dieser sah nicht ganz so gut aus, was er aber das restliche Match mit einer sauberen Leistung wettmachen sollte.

Auf jeden Fall stand es nach 17 Minuten 1:1 und keiner wusste, wieso. Bis dahin hatte der Gegner nämlich keine Torchancen, und danach bis zur Halbzeit genauso wenige. Einzig die weiten Einwürfe bereiteten der FCPW-Defensive leichte Probleme. Herausgeschaut hat dabei jedoch nichts für die Gegner. Bei hohen Flanken war Tormann Luki zur Stelle, die hart geführten Zweikämpfe am Boden konnte die Dreierkette gemeinsam mit dem zentralen Mittelfeld meist für sich entscheiden.

Bis zur Halbzeitpause sollte offensiv nicht mehr allzu viel passieren, da das Angriffsspiel der Paulaner weitgehend von hohen Pässen in die Spitze geprägt war, die meist keinen Abnehmer fanden.

So ging es mit einem komischen Gefühl in die Unterbrechung: Man hatte selber – zumindest zu Beginn – mehr für das Spiel getan, gute Chancen herausgespielt, den Gegner weitgehend dominiert.. und trotzdem stand es nur 1:1. Eine erneute Motivationsrede, welche diesmal durchaus angebracht war, sorgte jedoch dafür, dass alle Spieler mit breiter Brust in die 2. Spielhälfte starteten.

Und diese sollte noch schwungvoller beginnen als die erste, denn endlich wurde am Platz sichtbar, dass die #paulanervorbereitung ihre Berechtigung hatte. Während die Gegner nämlich im Schongang versuchten, den einen Punkt bis zum Schlusspfiff zu verteidigen, schalteten die Paulaner zwei Gänge höher, was sich bezahlt machen sollte. Das 2:1 fiel jedoch nach einem Eckball, Felix kann sich nach einer gefährlichen Flanke von Stephan “Koarl” Seppi im Strafraum durchsetzen und köpft den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

Danach blieb den Gegnern nichts anderes über, als sich offensiver zu verhalten, was jedoch im Verteidigungsdrittel Räume öffnete. Nicht ohne Folgen, wie sich herausstellen sollte. Denn die Kombination aus Zweikampfstärke und körperlicher Fitness sorgte dafür, dass jetzt nur noch in eine Richtung gespielt wurde – des Gegners Tor. Und so konnte Koarl nach seinem Assist auch noch ein Tor per Flugkopfball selbst erzielen, womit endgültig der Deckel drauf war – zumindest, was die Tore angeht. Denn die Zweikämpfe wurden weiter hart geführt, beide Mannschaften schenkten sich nichts.

Die Führung konnte dann aber letztendlich klar, locker und vor allem verdient über die Zeit gebracht werden.

Somit stehen nach der ersten Runde 3 Punkte am Konto, viel wichtiger ist aber die Dominanz der zweiten Hälfte, mit der diese Punkte eingefahren wurden. So kann es weitergehen!
Als nächstes spielt die Reserve am Montag, 12.9., am Slovan-HAC-Platz gegen Torpedo 03. Anpfiff ist 20:00 Uhr.

Am Samstag darauf (17.9.) gibt es das erste Heimdoppel am neu verlegten STAW-Platz; die Kampfmannschaft trifft um 16:00 auf Palla a Centro, die Reserve spielt um 18:10 gegen Union Latina.

Zuschauer sind wie immer gerne gesehen!

(PG)


KM Spielbericht