1 : 3

DSG Royal Rainer - FCPW Reserve

15.10.2016 place ASKÖ XX
('72)
Jakob Haltmeyer ('27) Alper Özgen ('33) Florian Kadlez ('76)

Die Nummer 1 in Wieden sind wir!

Bei wunderschönem Herbstwetter stieg am vergangenen Samstag das Lokalderby der beiden Wiedener DSG-Reserveteams. Royal Rainer gegen den FCPW, ein Duell wie David gegen Goliath, zumindest nach der Papierform. Während der RFC mit 15 Punkten aus 5 Spielen in die Begegnung ging, standen bei den Blau-Weißen nur 7 Zähler auf der Habenseite. Doch ein Derby, so weiß das Phrasenschwein, hat bekanntlich eigene Gesetze. Der FCPW setzte vorne und im Mittelfeld auf die jungen Wilden und hinten auf Routine. Thomas „El Presidente“ Bagga war da als Libero keine Überraschung, doch wer stand im Tor? Niemand geringerer als Stephane „Korl the Cat“ Seppi. Angeführt wurde die blau-weiße Equipe übrigens von Dominik „Tobi“ Kögel, der sein Debüt als Kapitän gab.

Auf dem tiefen Rasen der Hopsagasse war ein Kurzpassspiel nicht so einfach aufzuziehen, doch genau dies machten die Paulaner in der ersten Halbzeit perfekt. Und was wünscht man sich nach der einen oder anderen schönen Kombination nahezu zwangsläufig? Genau, ein Tor. Dieses fiel dann aber in der 27. Minute aus einem Eckball für uns – ja, richtig gelesen – FÜR uns. Nach einem Gestocher war Jakob Haltmeyer zu Stelle und staubte den Ball ins Rainer-Tor ab – in memoriam Toni Polster. Umso sehenswerter dann aber das zweite Tor einige Minuten später. Alper wollte eigentlich flanken doch der Ball flog und flog und flog und senkte sich unhaltbar und Tor des Jahres-verdächtig ins lange Kreuzeck. Bam! Mit drei Toren in den letzten zwei Spieler lieferte der Neo-Paulaner den Beweis, dass er endgültig im Team angekommen ist.

Und die Gegner? Die wurden das eine oder andere Mal durchaus gefährlich, doch beinahe katzengleich verhinderte Tormann Seppi Gegentreffer zum Teil aus kürzester Distanz. Währenddessen trieb der verletzungsbedingt pausierende Stefan Ka seine Kollegen als Ein-Mann – sorry 1-Mann-Ultra-Gruppe lautstark nach vorn. Nur mit dem Klatschen wollte es nicht so ganz funktionieren… In der zweiten Halbzeit änderte sich eigentlich nicht viel. Gut, in der 72. Minute erhielt der RFC einen Strafstoß und konnte kurzzeitig auf 1:2 verkürzen, doch bereits in der 76. Minute erfolgte dann die endgültige Entscheidung. Nach einem hohen Diagonalpass von Matthias zog Flo Kadlez nach innen und hämmerte den Ball unhaltbar ins Netz. Ein Schuss, so staubtrocken, dass ein bisschen Schlagobers nicht geschadet hätte.

Nun hieß es das Spiel über die Runde zu bringen und das gelang den Blau-Weißen dann auch. Ein Derbysieg, wie er schöner nicht sein könnte.

(SK)


Reserve Spielbericht