3 : 5

Athletik Kalksburg - FCPW Herren

02.11.2015 place Donaustadt
('18) ('30) ('72)
Martin Hackauf ('2) Stephan Seppi ('6) Ludwig Baldaszti ('12) Martin Hackauf ('25) Stephan Seppi ('37)

Auswärtssieg im Niemandsland

48 Stunden nach dem letzten Sieg (auswärts gegen ISG) folgte das Nachtragsspiel aus der vorigen Woche – am Donaustadt-Platz ging es gegen Athletik Kalksburg! Wie der Titel dieses Spielberichts und die Adresse des Platzes (“Am Langen Felde”) erahnen lassen, nicht gerade ums Eck für die meisten FCPW-Spieler..

Doch das Spiel startete wesentlich attraktiver als die Umgebung es war! Es sollte nämlich nicht lange mit Tore geizen – 2 Minuten nach Anpfiff fällt bereits das erste: Martin H. bekommt einen Ball in den Lauf, die Verteidiger sehen nur noch die Staubwolke.. und als diese sich lichtet, zappelt der Ball im Netz – 1:0!

Nachdem die Führung mit einem Tor Vorsprung nicht besonders sicher ist, ließ Seppi nicht viel Zeit verstreichen und nahm einem gegnerischen Verteidiger den Ball kurz vor dessen Strafraum einfach weg, um kurz darauf das 2:0 zu erzielen.

(Wer sich jetzt wundert, dass hier nur Tore beschrieben werden – zwischen den beiden Treffern lagen nicht einmal 200 Sekunden.)

Und weil ja aller guten Dinge bekanntlich drei sind, erhöht Youngster Ludwig nach Doppelpass bereits zum 3:0 – 12 Minuten waren da erst gespielt. Nach Adam Riese müsste das Spiel also 21:0 ausgehen, das sollte es aber – so viel sei verraten – nicht.

Um zum eigentlichen Bericht zu kommen: Die Paulaner dominierten, die Paulaner probierten, die Paulaner exekutierten – viele schöne Spielzüge, sowohl über die Flügel als auch durch die Mitte, nur leider meist ohne Resultat auf der imaginären Anzeigetafel. Hervorzuheben bei der guten Leistung in Halbzeit Eins: Die Stürmer halfen mit, die eigene Hälfte zu verteidigen, umgekehrt stürmten auch Defensivspieler mit in die gegnerische Spielfeldhälfte. So entwickelte sich eine relativ einseitige Partie – und aus einem ungefährlichen Freistoß heraus stand es plötzlich 1:3. Nach einer mehr als fragwürdigen Foulentscheidung bringt ein Gegenspieler den Ball hoch in den Strafraum, in der Defensive herrscht Unordnung, und ein Stürmer der Athletiker schiebt das Spielgerät vorbei an Tormann Raphi zum 1:3 ein. Auf den Spielverlauf hatte dies zum Glück keine weiteren Auswirkungen, die Einseitigkeit der Partie blieb weiter bestehen. Und so konnte, zum Höhepunkt einer Pressingphase, Martin H. in einen zu schwach ausgefallenen Rückpass des Gegners laufen, den Tormann umkreisen und lockerlässig den Ball ins Tor hämmern – 1:4!

Erste Auflösungserscheinungen bei den Gegenspielern zeichneten sich ab, und anscheinend konnte so mit Erfolg Mitleid beim Schiedsrichter erregt werden: Nach einer Strafraumaktion, bei der mit bloßem Auge nicht einmal ein Zweikampf erkennbar war, ertönte auf einmal der Pfiff. Gelbe Karte Raphi, Elfmeter, Tor. 2:4.. auch so kann man Spiele spannend machen!

Unbeirrt zogen die Blau-Weißen weiter ihren Matchplan durch und stürmten fast ungebremst in Richtung des gegnerischen Tormannes. Und nachdem Martin noch über seine eigenen Beine stolperte, war es in der darauffolgenden Aktion ein gegnerisches Bein, welches einem Paulaner-Stürmer im Weg war. Passenderweise noch dazu im gegnerischen Strafraum – logische Folge: Elfmeter, Seppi schießt, Seppi trifft. 5:2 und damit auch der Halbzeitstand!

Nachdem die Weihnachtszeit immer näher kommt und in ebendieser der Bundespräsident(/Bundesheinzi) manchen Häftlingen die Weihnachtsamnesie zugute kommen lässt, wollen wir auch unsere Kicker belohnen und den Mantel des Vergessens über die zweite Spielhälfte legen. Einziges Erinnerungsbruchstück: Flanke des Gegners von links, drei Verteidiger bleiben zwecks Abseitsfalle stehen.. nur leider greift der im Abseits stehende Spieler nicht in die Aktion ein, während ein weiterer aus dem Rückraum kommen kann. Dieser sieht, das Raphi die kurze Ecke nicht ideal abdeckt und schießt aus ~18 Metern flach in ebendiese ein…. was wollte ich nochmal weiterschreiben? Naja, egal..

Beim Schlusspfiff setzt das kollektive Gedächtnis dann wieder ein und so gibt es einen (nach der ersten Hälfte verdienten) 5:3-Auswärtssieg zu verbuchen! Aufgrund der Tordifferenz befinden sich die Herren am 4. Tabellenplatz, ex aequo mit DSG ISG.. schon am Samstag, ab 16:00, gibt es das Heimspiel am STAW-Platz gegen Victoria Primadonna zu bestaunen! Kommet zahlreich, bringet Tee und peitschet uns zum nächsten Sieg!

(PG)


Herren Spielbericht