3 : 4

FCPW Herren - Victoria Primadonna

07.11.2015 place STAW - Platz
Felix Kanitzer ('29) Dominik Kögel ('70) Stephan Seppi ('75)
('31) ('33) ('40) ('89)

Offener Schlagabtausch mit bitterem Ende

16° C Außentemperatur, topmotivierte Paulaner, 6 Punkte aus den letzten 2 Spielen – besser hätten die Voraussetzungen nicht sein können! Und an der guten Laune konnte auch die Tatsache, dass der Tabellendritte zu Gast war, nichts ändern!

Die lockere, aber fokussierte Stimmung, die beim Aufwärmen herrschte, konnte sogleich mit ins Spiel genommen werden. Wie schon gegen ISG startete das Spiel mit einer hohen Intensität auf beiden Seiten. Vor allem die Hausherren geizten nicht mit Pressing auf die gegnerischen Reihen. Torchancen schauten anfangs dabei noch nicht heraus, wohl aber bei den Gegnern: der erste Schuss Richtung Raphi’s Tor ging jedoch weit drüber.

Es entwickelte sich weiterhin ein ausgewogenes Spiel.. die Blau-Weißen konnten ein leichtes Übergewicht im Mittelfeld entwickeln, jedoch  wurde oft zu kompliziert gespielt. Ein Ferserl da, ein Übersteiger dort, und oft kamen auch einfach die letzten Pässe nicht an, weil sie zu “verwordackelt” gespielt wurden. Glücklicherweise konnten die Gegner ihren Ballbesitz auch nicht in Zählbares ummünzen – zumindest vorerst..

Nach gut einer halben Stunde sollte es dann doch für unsere Herren klappen. Einen Eckball bringt Seppi ans lange Eck, von dort köpft David D. den Ball Richtung Mitte.. und irgendwie gelangt der Ball zu Felix K., der seelenruhig einschieben kann. 1:0 nach 29 Minuten..

.. doch die Führung sollte nicht lange halten. Kurz nach Anstoß ein Angriff über unsere linke Seite, der gegnerische Kapitän tanzt nahe der Torlinie zwei Verteidiger aus, lässt im 16er den dritten stehen und zieht dann ab – der Ball landet unhaltbar für Goalie Raphi im langen Kreuzeck zum 1:1. (31.)

Geschockt vom schnellen Ausgleich ließ der Druck, den wir bis dahin aufrecht halten konnten, merklich nach, und nach einem Eckball für den Gegner kann sich ein Spieler den Ball am 16er schön herrichten und abziehen.. abgefälscht dreht sich der Ball ins kurze Eck und so wechselt nach nur 4 Minuten die Führung, es steht 1:2 (33.)

Damit nicht genug, bei einem hohen Pass auf unsere rechte Seite rückt das Mittelfeld und ein Teil der Verteidigung nicht nach, der Stürmer kann entlang der Torlinie laufen und im 5-Meter-Raum den Ball an Raphi vorbei ins lange Eck schieben. 1:3 (40.)

3 Gegentreffer in 10 Minuten also. Natürlich war das der positiven Stimmung nicht zuträglich. Bis zur Halbzeit konnte jedoch Schadensbegrenzung betrieben werden. In der Pause konnte das Trainerteam dann wieder den Fokus aufs Spiel lenken und so die Stimmung wieder heben. Weiterhin gab es einen offenen Schlagabtausch, und das obwohl die Vorgabe aus der Pause – mehr flache Pässe als hohe Zuspiele in den Lauf – nicht wirklich umgesetzt wurde.

Die vorgenommenen Wechsel knapp 10 Minuten nach Wiederanpfiff sollten sich dann aber auszahlen: Nach einem harten, aber fairen Zweikampf kann ein Verteidiger den hohen Laufpass auf Domi spielen. Der läuft aus abseitsverdächtiger Position los, hat aber anscheinend keine Chance mehr auf den Ball, da der Tormann herauseilt.. doch der rutscht auf einmal aus, und Domi behält vor dem Tor seine Ruhe – nur noch 2:3! (70.)

Dieser Treffer sollte der gesamten Mannschaft noch einmal ordentlich Motivation und Energie injizieren, der Druck auf den Gegner konnte erhöht werden. Und nach einem Strafraumgestocher hat der FCPW dann das Glück des Tüchtigen: Seppi schießt, trifft die Innenstange – von dieser prallt der Ball auf den Rücken des Tormanns und von diesem ins Tor – Ausgleich zum 3:3 in der 75. Minute.

Ab jetzt nur noch die Paulaner am Drücker, Chance um Chance wird herausgespielt. Dann die nächste gefährliche Situation, David D. spielt den Ball von rechts in die Mitte, wo ein Stürmer einschussbereit wartet.. der trifft auch, alle jubeln – und auf einmal wird auf Abseits entschieden. Fragende Blicke in den blau-weißen Reihen.
Doch das tat dem Angriffsfußball keinen Abbruch. Wieder ein Ball in den Strafraum, Domi will den Tormann umlaufen – und wird von diesem eiskalt niedergerissen! Elfmeter? Fehlanzeige! Die Schiedsrichterin lässt weiterspielen, und einmal mehr weiß keiner, wieso..

Und trotzdem, weiterhin nur Chancen für die Paulaner.. Ludwig wird auf links geschickt, gewinnt das 1-vs-1 gegen den Verteidiger, läuft aufs Tor zu.. und schiebt den Ball rechts am Tor vorbei. Das war in der Situation aber wohlgemerkt schwerer, als den Ball in den Kasten zu befördern. Verdient das jetzt Respekt..? ;-)

So kommt es, wie es kommen muss: Die Tore, die man vorne nicht macht, kriegt man hinten. Im Laufduell schafft es ein Verteidiger nicht, das wichtige taktische Foul zu machen, der Gegner kann sich durchtanken und den Querpass in den Strafraum spielen.. Tormann und zweiter Verteidiger glauben beide, dass der jeweils andere den Ball an sich nimmt und so freut sich der lachende Dritte – 3:4 in der 89. Minute.

Kurz darauf wird das Spiel abgepfiffen, und so kann sich die Kampfmannschaft für ein starkes Spiel leider nicht mit Punkten belohnen.. aber immerhin: in den letzten drei Spielen wurden immer mindestens drei Tore geschossen. Vielleicht sollte man in der kommenden Woche den Trainingsplan auf aggressive Zweikampfführung legen.. :-D

 

Weiter gehts am kommenden Samstag auswärts gegen Argos United!
Anpfiff ist um 16:00 Uhr am Franz-Koci-Platz, Franz-Koci-Straße 1, 1100 Wien!

(PG)


Herren Spielbericht