0 : 4

DSG Vienna Vibes - FCPW Reserve

24.09.2017 place Sportplatz AKSÖ Atzgersdorf
Martin Szauer ('9) Johannes Arends ('21) David Kadlez ('32) David Kadlez ('42)

DSG Vienna Vibes – FCPW Reserve

Souveräner Auswärtssieg

In der dritten Runde der Saison war die FCPW-Reserve zu Gast bei der Reservemannschaft der Vienna Vibes. Für unsere Gegner war es erst das zweite Saisonspiel, da in der DSG Reserveliga B neun Mannschaften spielen und somit immer ein Team spielfrei hat.

Am Sportplatz in Atzgersdorf sollte nicht nur Aufgrund der äußerlichen Bedingungen (Anpfiff 19:00, Flutlicht, sowie verbale Unterstützung der Heimfans) Champions League Atmosphäre aufkommen – doch dazu später mehr. Die Reserve startete wie folgt:

Raphael Yasar

Thomas Silaen            Stefan Kalnoky            Alexander Silaen

David Kadlez         Stefan Seyfried      Stephan Schulte          Silvo Gasser

David Maurer

Martin Szauer     Johannes „Johnny“ Arends

 

Die Vienna Vibes hatten eine ähnliche Formation gewählt – mit Dreierkette und Libero für den Spielaufbau. Unser Trainerteam rund um Libero-Mastermind Stefan „Gemeindebau-Guardiola“ Kalnoky gab unserer Reserve den Plan vor, in den ersten fünf Minuten hoch zu pressen um Druck auf den Gegner aufzubauen. Die Vibes waren dadurch oft gezwungen hohe Bälle zu spielen, die Kopfballduelle konnten aber meistens FCPW-Spieler für sich entscheiden. Somit spielte sich das Match in der Anfangsphase fast ausschließlich in der Hälfte der Gastgeber ab.

In der 9. Minute war es dann soweit: Mit seinem berüchtigten jugendlichen Antritt ließ der 39-jährige Stephan Schulte (Bei drei Stef/phans in der Startelf werde ich immer den jeweiligen Nachnamen dazuschreiben) seinen Gegenspieler stehen und brach auf der linken Seite bis an die gegnerische Grundlinie durch. Von dort aus passte er mit seinem linken – schwächeren – Fuß in den Rückraum auf Alleskönner Martin, der den Ball direkt mit seinem rechten – schwächeren Fuß – flach im langen Eck unterbrachte. Ein Tor wie man es auf der Taktiktafel nicht besser hätte aufmalen können.

Was folgte, waren motivierte Angriffe der Vienna Vibes, die sich auf den Flügeln immer wieder im Eins-gegen-Eins durchsetzen konnten – doch der FCPW verteidigte leidenschaftlich und mannschaftlich geschlossen, weswegen die Hausherren zu keinerlei Abschlussaktionen kamen. Durch die offensivere Ausrichtung der Gegner gab es für unsere Reserve jedoch viel Platz zum Kontern – und in der 21. Minute die erste Ecke des Spiels.

Martin trat an, um mit dem Eckball mit seinem linken Schlenz eine unnachahmliche Flugkurve zu verleihen. Am langen Eck fand er Johnny, der seine neu gefundene Kopfballstärke bereits am vorigen Wochenende unter Beweis gestellt hatte (in den vergangenen Jahren war er vor allem durch eklatante Fehleinschätzungen von hohen Bällen aufgefallen), und in der Machart eines ivorischen Stiernackens schweißte der den Ball – mitsamt den Händen des Torwarts – ins Netz. 2:0.

Von da an klappte fast alles im Spiel der Paulaktischen. Man blieb aktiv und ruhte sich nicht auf der frühen Führung aus. Die Defensive stand felsenfest, man gewann so gut wie jedes Kopfballduell, und die Vibes wurden tief in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Es war ein Spiel auf ein Tor, vor allem über die Flügel brach der FCPW immer wieder durch.

Doch das 3:0 sollte erneut aus einer Standardsituation fallen: In der 32. Spielminute konnte David Kadlez einen verlängerten Eckball im gegnerischen Strafraum annehmen, zwei Schritte gehen und mit freudiger Gewalt ins Tor dreschen. Hätte er noch gedabbed, er hätte alles richtig gemacht.

So ging es dann weiter, die FCPW-Reserve hatte das Spiel vollkommen unter Kontrolle. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite spielte Martin von rechts scharf zurück auf David Kadlez, der klug durchließ – Johnny „Didier“ Drogbarends war hinter ihm nämlich völlig frei, allerdings zu sehr von seiner eigenen gelungenen Ballannahme überrascht und schoss überhastet links neben das Tor.

Kurz vor der Pause dribbelte Martin aber auf rechts wieder an drei Gegenspielern vorbei in die Mitte, wo er mit einem Steilpass von allererstem Schlagobers gleich zwei Mitspieler fand. David Kadlez war aber den entscheidenden Tick schneller als der ebenfalls in die Lücke gestartete Stephan Schulte und schnürte frostig den Doppelpack. Es wurde kalt in Liesing, wenn DK11 an den Ball kam.

Nach nahezu perfekten 45 Minuten pfiff der Schiedsrichter beim Stand von 4:0 zur Pause.

 

Die Vienna Vibes wechselten zweimal offensiv – und so starteten sie auch in die zweite Hälfte. Der FCPW erwartete die Hausherren diesmal etwas tiefer und drückte nicht so früh wie noch zu Beginn des Spiels, dadurch entwickelten sich auch deutlich weniger Torszenen. Hätte jemand mitgezählt, wäre wahrscheinlich ein neuer DSG-Rekord an Einwürfen eingetragen worden. Um die 50. Spielminute musste der Debütant Silvo, der auf der linken Seite mit seinem Nitro-Antritt für einige Unruhe gesorgt hatte, angeschlagen vom Feld. Für ihn wurde der ebenfalls junge Clemens Dzieza eingewechselt.

Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte kamen noch Philipp Greimel für Thomas (75.), sowie Dominik „DK7“ Kögel für Johnny (83.). Die Vibes versuchten noch mit allen Mitteln, den Anschlusstreffer zu erzielen, und stellten sich komplett in die Hälfte des FCPW. Zu wirklichen Tormöglichkeiten kamen sie aber nicht, da unsere Defensive an diesem Tag einfach zu sicher war. Kurz vor Schluss fand das Paulaner-Mittelfeld noch jeweils einmal Clemens und Domi mit Zuckerpässen, doch beide Male standen sie knapp im Abseits.

Dann war Schluss – die FCPW Reserve schlug die Vienna Vibes auswärts souverän mit 4:0 und grüßt nach drei Spielen ungeschlagen und mit einer Tordifferenz von 10:1 Toren von der Tabellenspitze. So kann es weitergehen, wenn am kommenden Samstag, dem 30.09., die Reserve des AS District West am STAW-Platz vorbeischaut.

(JA)


Reserve Spielbericht