0 : 1

Meidling - FCPW Herren

13.11.2016 place Wiener Viktoria
Stephan Seppi ('38)

Meidling – FCPW Herren

#ripdsgdefenders

Bitterkalt war es als die Kampfmannschaft des FC Paulaner Wieden am gestrigen Abend am Wiener Viktoria Platz ankam, um den Tabellenzweiten FC Meidling herauszufordern. Die Entschlossenheit der blau-weissen Akteure vor dem Spiel war beinahe greifbar, jeder einzelne wusste: Ein Dreier musste her um den Abstand zu den Burenwürsten auf dem ersten Platz nicht zu vergrößern. Mit folgender Aufstellung starteten die Paulaner in die Partie:

Lukas H.

Christian K.        Johannes B.       Ludwig B.

David K.       Jakob D.    Clemens R.    David D.    Felix H.

Martin H.         Stephan S.

Bank: Dominik K., Sebastian A., Philipp G.

Wie man es von unseren Männern mittlerweile kannte, begannen wir sofort damit das Spiel an uns zu reißen und gefährlich in die gegnerische Hälfte vorzustoßen. Nach 10 Minuten kam Martin Hackauf das erste Mal aus halbrechter Position zum Abschluss doch der Schuss verzog leicht neben das Tor. Kurze Zeit später setzte Christian Koppensteiner nach einem Sehenswerten Lauf über die ganze rechte Seite Martin in der Strafraummitte in Szene, sein Schuss wurde jedoch geblockt. Kurzzeitig wurde Meidling über lange Bälle in die Spitze gefährlich, was die Paulaner in Gestalt der unbezwingbaren Außendecker Ludwig B. und Christian K. jedoch schnell in den Griff bekamen. Ein weiteres Solo diesmal von David Kadlez, der in der gegnerischen Hälfte zwei Spieler stehen ließ, Martin am Strafraum anspielte, der jedoch an seiner eigenen Unentschlossenheit scheiterte, sorgte für die nächste hochkarätige Chance. In der 38. Minute erlöste Stephan Seppi die blau-weissen mit einem sehenswerten Weitschuss aus 25 Metern unter die Latte, pure Euphorie bei den Paulanern die diese sehr kampfbetonte Partie bis dahin so aufopferungsvoll  bestritten hatten. Pausenstand 1:0.

Die zweite Hälfte schloss nahtlos an die erste an und so war es nicht überraschend, dass der FCPW wiederholt zu guten Torchancen kam, die jedoch alle ungenutzt blieben. In der 58. kam Sebi A. für Clemens R. aufs Feld, der mit außerordentlichem Kampfeswillen überzeugen sollte. Die Meidlinger, deren spielerische Versuche gefährlich zu werden nicht fruchteten versuchten nun im körperlich noch aggressiveren Spiel ihr Glück zu finden. Leidenschaftlicher Kampfeswillen seitens der Paulaner war die Antwort die sie bekamen! Das Mittelfeld angeführt von Jakob D. nahm beinahe jeden Angriff schon im Ansatz auseinander. Angespornt vom Gesang aus dem blau- weißen Fahnenmeer und den Rufen des Ober-Ultras Jakob Haltmeyer, wurde jeder Zweikampf nun noch härter geführt.  Kurz vor der Schlussphase sollten zwei weitere Sololäufe jeweils von Ludwig B. und David K. beide am gegnerischen  Tormann scheitern. So schön das Offensivspiel war, so unglücklich waren die Paulaner im Abschluss. In den letzten fünf Minuten sollte Meidling es dann doch noch einmal schaffen gefährlich zu werden. Hauptsächlich wieder durch hohe Bälle und ein paar Freistöße, der erste (!) Torschuss aus kurzer Distanz auf den Kasten von Lukas H. wurde jedoch sehenswert pariert. In der Nachspielzeit kam Stephan S. zur letzten Chance für den FCPW, als er eine Maßflanke von David K. die über das halbe Feld hinweg ihren Weg auf seine Stirn fand knapp über das Tor setzte.

Als der Schlusspfiff ertönte gab es kein Halten mehr, alle blau-weissen lagen sich in den Armen und feierten diese so wichtigen drei Punkte. Alle wussten, dass es heute ein hochverdienter Sieg gegen einen direkten Gegner im Kampf um den A******* war. Man konnte gar nicht genug Lob für jeden einzelnen Spieler aussprechen, alle hatte heute nichts anderes als ihre Höchstleistung gezeigt. Mit vier Siegen und einem Unentschieden aus den letzten fünf Spielen zeigt die Formkurve nun steil nach oben, nächsten Samstag geht es in der letzten Runde gegen den siebten der Tabelle „Vienna Vibes“. Wir hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung trotz voraussichtlicher Eiseskälte, und werden für reichliche Versorgung der Anhängerschaft in Form von Punsch und Tee sorgen.

(DK)


Herren Spielbericht