3 : 0

Austria AKA 1b - FCPW Frauen

01.11.2020 place Laaer-Berg-Straße 143
('50) ('60) ('83)

Austria AKA 1b vs. FCPW Frauen

Starke Defensivarbeit bleibt leider unbelohnt

An einem bewölkten aber warmen Sonntag im November waren wir zu Gast auf dem Gelände der Austria Wien Akademie in der Laaer Berg Straße.

Das Spiel begann, wie wir es eigentlich über 90 Minuten vorausgesagt hatten, mit einer fulminanten Angriffsphase der Austria. Sämtliche Angriffe, meist noch mit langen Pässen oder Fernschüssen, zerschellten an unseren Defensivreihen.

Im umkämpften Mittelfeld waren Emma und Dina immer schnell an den Gegnerinnen dran, um sie früh unter Druck zu setzen.

In der 9. Minute bereits gelang uns mit Marlene ein erster Torschuss, als Michi die Anspielstationen der Verteidigerinnen zugemacht hat und Marlene den Ballverlust provoziert hat. Die Torfrau hat stark pariert, aus der anschließenden Ecke konnten wir keinen Profit schlagen.

In der nächsten Phase konnten wir uns für kurze Zeit in der gegnerischen Spielhälfte festsetzen und so unsere Defensive erstmals richtig entlasten.

Die Tatsache, dass es auch nach 20 Minuten noch 0:0 stand, hatten wir unter anderem der guten Antizipation und dem frühen Attackieren aus der heutigen 5-er Abwehrkette heraus zu verdanken.

Vor Allem Sarah hat oft früh Richtung Mitte attackiert und Angriffe unterbunden.

Durch das schöne Herausspielen aus der Verteidigung, gelang uns über die linke Seite über Sarah und Ruby, so wie über die rechte Seite über Michi und Chrisi oftmals viel Gefahr.

Die Kommunikation gelang auch, wie im Training fokussiert.

Durch Marlenes Präsenz am gegnerischen Strafraum, war es meist Michi, der nur wenige Zentimeter fehlten, um einen Pass der Torhüterin abzufangen. Leider wollte dies nicht gelingen.

Auch Eckbälle gegen uns hatten wir in der ersten Halbzeit einige zu verzeichnen. In Minute 20 konnten wir zwei direkt hintereinander- durch Dina und Savi- erfolgreich verteidigen. Eine super Steigerung gegenüber dem Spiel gegen Simmering.

In der Mitte haben sich Dina und Emma gegen die größeren Gegenspielerinnen immer besser zurechtgefunden und auch körperlich dagegenhalten können. Sie waren überall spürbar und anspielbar.

Nach einer schönen Balleroberung durch Emma konnten wir in der 30. Minute über Ruby und Marlene einen Angriff starten, leider glücklos.

Ein schöner Konter in der Folge konnte von Savi und Alina im 5 Meterraum verteidigt werden.

Vor der Halbzeit konnten wir uns noch einmal schön hinten raus kombinieren! Leider wieder ohne Erfolg, aber dennoch: alle kämpfen für einander! Als Michi bei einem Angriff mit nach vorne aufgerückt ist, kämpfen Chrisi und Emma für sie und konnten erfolgreich den Ball gewinnen.

In Minute 40, nach Unsicherheit unsrerseits und hohem Druck von der Austria, war es Alina, die mit einer super Parade nach einem Volley vom Strafraum das 0:0 festhalten konnte.

So konnten wir nach einer super ersten Halbzeit mit einem verdienten 0:0 in die Pause gehen.

Die zweite Halbzeit sollte sich anders gestalten.

Trotz oder gerade wegen unserer Anstrengungen der ersten Halbzeit, konnten wir in die zweite Halbzeit nicht mehr zu 100% an unsere Leistungen anknüpfen.

Die Leistungen, die ich besonders hervorheben möchte, sind Anyas Hammer-Einwürfe, Savis starke Abstöße, die guten Laufduelle unserer Defensiven, die zu den vergangenen Wochen wesentlich bessere Einschätzung der hohen Bälle und der Kopfbälle bei den Ecken, sowie nach vorne die Entlastung über Ruby, Emma, Dina, Michi und Marlene, die nach vorne immer wieder Torgefahr verursachen konnten.

All das hat uns über fast 50 Minuten sehr viel abverlangt.

Die Pause hat den Damen der Austria wesentlich mehr in die Karten gespielt als uns, weshalb die Gastgeberinnen in der Folge früh in der zweiten Halbzeit in Führung gehen konnten.

Ein besonderes Schmankerl der zweiten Halbzeit war Marlenes Fallrückzieher Verlängerung, in Michis Lauf über die Rechte Seite. Leider konnten wir aus dieser sehenswerten Aktion keinen Profit schlagen.

Wie auch gegen Simmering haben wir nie aufgehört zu kämpfen und konnten in der zweiten Halbzeit noch das ein oder andere Mal in Richtung gegnerische Tor kommen.

Chrisi und Ella wurden auf der rechten Seite ausgewechselt und nach Umstellung auf 4-4-2 fanden sich Rosa und Olivia super in das Team ein.

Auch Marlene hat noch Laufpässe in die Spitze versucht, bevor sie nach einem sehr Kräfte raubendem Einsatz ausgewechselt wurde.

Mittlerweile Stand es 0:2, im Spiel merkte man davon aber herzlich wenig. Der Kampf wurde unverändert weitergeführt, so kam es auch zu einer guten Chance von Ines.

Nun wurde auch die dritte Spielerin auf der rechten Seite nach einem starken Spiel und viel Laufarbeit ausgewechselt. Antonia kam für Michi.

Den Damen der Austria merkte man die fortschreitende Spieldauer auch bei den Standart Situationen an. Die unkonzentriert geschossenen Ecken, die beinah direkt auf das Tor geflogen kamen, konnte Dina verhindern.

Gegen den direkten Freistoßtreffer zum 0:3, 10 Minuten vor dem Ende, knapp außerhalb des Strafraumes, konnten wir leider nichts mehr unternehmen.

Auch Lea konnte noch Luft im 1. Team schnappen und kam noch zu ihrem Einsatz. Mit guter kämpferischer Leistung darf sie auf diesen auch stolz sein.

Wenngleich die zweite Halbzeit mit 0:3 verloren ging, konnten wir trotz der 3 Tore durchaus phasenweise an die Leistung der 1. Halbzeit anknüpfen. Vor allem in der Offensive war es uns möglich, zuzulegen, woran auch die Auswechslungen ihren Anteil hatten.

Alle drei Tore entstanden durch oder kurz nach Standartsituationen.

Trotz Niederlage ein gelungener Abschluss der nun Covid-19 bedingt frühzeitig beendeten Saison.

Wir wünschen allen gute Gesundheit und hoffen, den Spielbetrieb bald wieder aufnehmen zu können.

(TG)


Frauen Spielbericht